Der Wolff'sche Untergang

Tue 2014-08-26

Anatomie ist auch ein Fach für Pedanten. Die können einen beispielsweise daran erinnern, dass der Urnierengang (auf schlau: Ductus mesonephricus) mit Trivialnamen ja wohl bitte Wolff'scher Gang und nicht etwa Wolff-Gang -- oder schlimmer noch: Wolffgang heißt. Letztere Schreibweise sieht wirklich aus, als hätte beim Mozart-Biographen die Tastatur geklemmt, aber ein Blick in die einigermaßen aktuellen Lehrbücher zeigt: der Wolff-Gang ist überall.

Schreibweise je nach Lehrbuch
Autor, Titel Jahr Schreibweise
PROMETHEUS, Lernatlas der Anatomie 2012 Wolff-Gang
Rohen, Funktionelle Embryologie 2011 Wolff-Gang
Silbernagl, Physiologie 2010 Wolff-Gang
Schmidt/Lang, Physiologie 2010 Wolff-Gang
Benninghoff, Taschenbuch Anatomie 2008 Wolff-Gang
Moore, Embryologie 2007 Wolff-Gang
Langman, Medizinische Embryologie 1985 Wolff-Gang
Romer, Vergleichende Anatomie der Wirbeltiere 1970 Wolffscher Gang

Die Tabelle ist insofern nicht repräsentativ, als dass sie nur Bücher aus meinem Regal enthält, zeigt aber doch, dass die Schreibweise mit Bindestrich in den »Standardwerken« vorherrscht.

Der geneigte Leser mit Fundstellen in anderer Literatur zur Hand möge einen Kommentar auf dieser Seite hinterlassen.

Damit aber nicht genug: Wir können auch noch viel mehr Regale berücksichtigen, wenn wir die ngrams Suche von Google Books heranziehen. Durchsucht man den Korpus »German« nach diversen Deklinationen des Wolff'schen Gangs und des Wolffgangs, so findet man diese Verteilung:

Plot der Häufigkeiten von "Wolff'scher Gang", "Wolffgang" und "Urnierengang" in verschiedenen Deklinationen

Abbildung 1: Plot der Häufigkeiten von "Wolff'scher Gang", "Wolffgang" und "Urnierengang" in verschiedenen Deklinationen

Der Wolff-Gang mit Bindestrich ist nicht berücksichtigt, da es dazu keine Treffer gibt.

Die Grafik in voller Auflösung.

Quelle: Google ngrams

Hier ist der Link zur Suche zum selber spielen: ngrams.

Der Wolff'sche Gang hat ebenso wie der Urnierengang einen Peak um die Jahrhundertwende. Der Wolffgang dümpelt im Hintergrundrauschen von Tippfehlern, mangelhafter OCR und Personen, deren Namen wirklich so lautet, dahin.

Unverständlich ist, dass hierbei die Schreibweise mit Bindestrich überhaupt nicht gefunden wird.

Der Duden schließlich empfiehlt zur Ableitung von Begriffen aus Eigennamen, den Namen entweder mit großem Anfangsbuchstaben, Apostroph und Endung sche vor das näher bestimmte Substantiv zu setzen, oder mit der Endung sche klein und zusammen zu schreiben. Die Schreibweise mit Apostroph verdeutlicht den Wortstamm, in diesem Fall also den Eigennamen.

So oder so: es sieht nicht gut aus für den Wolff'schen Gang.

Was wohl die Riolan'sche Anastomose und der treizsche Muskel dazu sagen würden?

Tags:

This text by Ludger Sandig is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License.