Mikrofotos in HD

Sun 2014-04-06

Wie in einem vorigen Post beschrieben, lässt sich mit etwas Geschick eine einfache webcam mit einem Mikroskop verbinden. Dieser Ansatz kann mit hochwertigerer Hardware verfeinert werden.

Algen

Im Folgenden habe ich mein Leitz Dialux Mikroskop mit Trionokular/Phototubus mit einer Logitech HD C615 webcam verbunden. Als Zwischenstück dient eine Plastikdose, die sonst zur Elektro-Installation benutzt wird (aufschraubbarer Deckel).

Phototubus mit Adapter, Seitenansicht

Der Boden der Dose enthielt schon eine große sowie mehrere kleine Bohrungen, in den Deckel wurde ein über der großen Bohrung liegendes Loch gesägt.

Der Deckel kann nun auf den Phototubus gesteckt werden, danach wird das projezierende Okular eingeführt.

Die Kamera ist außen auf dem Boden der Dose locker festgebunden.

Phototubus mit Adapter, Aufischt

Schraubt man nun die Dose zusammen und justiert die Kamera, so hat man eine stabile Möglichkeit, Livebilder aus dem Mikroskop in den Computer zu bekommen.

Zusammengebauter Adapter

Adapter auf dem Mikroskop

Technische Daten

Die Kamera kann Auflösungen von 160x120 bis 1920x1080, wobei die framerate bei den hohen Auflösungen von 30 fps bis auf 5 fps zurückgeht. Diverse Kameraparameter (Fokus, Weißabgleich, Belichtung usw.) lassen sich per Hand regeln.

Softwareseitig kommt immer noch guvcview zum Einsatz

Beispielbilder

Die folgenden Bilder wurden bei 1000-facher Vergrößerung (Ölimmersion) und hoher Auflösung aufgenommen und danach herunterskaliert.

Knochenmark

Knochenmark

Knochenmark aus dem Sternum: Es sind hämopoetische Vorläuferzellen zu sehen. Die einzige Zellart, die einigermaße sicher differenziert werden kann, sind die durch eosinophile Granula gekennzeichneten Vorläufer von eosinophilen Granulozyten. Ob es sich aber jetzt um einen eosinophilen Myeolozyten, Metamyelozyten oder einen ausdifferenzierten Granulozyten handelt, kann so nicht direkt festgestellt werden.

Algen

Algen

Algen

Verschiedene Algenarten aus einem Mikroaquarium.

Previously

Tags:

This text by Ludger Sandig is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License.