Fönigliche E-Mails

Thu 2014-03-27

»Frieg mit Kranfreich!« Wer kennt ihn nicht, den König aus Walter Moers' (fast) gleichnamigem Buch?

»Fast« gleichnamig, denn im Königreich des Königs ist es Gesetz, jedes K mit einem F und jedes F mit einem K zu vertauschen. Dies wird dann bei Wörtern von Kurzwellensender bis Frühstücksflocken pubertär albern bis unaussprechlich.

Sollte man selbst nun einmal in die Verlegenheit kommen, einen derartigen Text (beispielsweise in E-Mails) zu verfassen, so ist dies ohne Hand- und Denkarbeit möglich!

Natürlich nur, sofern man seine E-Mail in emacs verfasst, am besten möglichst unter Linux.

Denn auf den meisten *nixen ist ein kleines cli-Programm namens tr installiert, ein Blick auf die manpage zeigt:

TR(1)                         User Commands                         TR(1)

NAME
       tr - translate or delete characters

SYNOPSIS
       tr [OPTION]... SET1 [SET2]

DESCRIPTION
       Translate,  squeeze, and/or delete characters from standard input,
       writing to standard output.

Ein Beispiel:

$ echo "The sun was shining on the sea" | tr aeiou 12345
Th2 s5n w1s sh3n3ng 4n th2 s21

Das funktioniert natürlich auch mit F und K:

$ echo "Fasse dich kurz" | tr FfKk KkFf
Kasse dich furz

Weiterhin kann man von emacs aus einen shell-Befehl auf der aktuell markierten region ausführen und die resultierende Ausgabe wieder in den buffer übernehmen. Der Befehl dazu ist M-x shell-command-on-region oder kürzer M-|.

Eine fönigliche Ersetzung findet folglich mittels

M-| tr KkFf FfKk [RET]

statt, wobei [RET] die Enter-Taste ist.

Der ersetzte Text befindet sich dann im *Messages* buffer.

Viel Kreude damit!

Tags:

This text by Ludger Sandig is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License.